Was ist Happykratie (Happycracy)?

Nein, das Wort heißt nicht Happycrazy, es ist schon richtig geschrieben: Happycracy ist englisch für Happykratie - die "Diktatur des Glücks". 

Der Begriff stammt vom Titel "Happycratie" des franzlösischen Buches von Eva Illouz und Edgar Cabanas, in dem sehr aufmerksam analysiert wird, welche Funktion die Empfehlungen der Glücksforschung in neoliberalen Gesellschaften haben (können):

Nämlich: das eigene Scheitern immer sich selbst zuzuschreiben ("Ich habe die Glückstechniken nicht gut genug angewandt") anstatt gesellschaftliche Missstände (wie etwa Armut, Diskriminierung) solidarisch in Angriff zu nehmen.

Der englische Titel des Buches: "Manufacturing Happy People" - die "Herstellung glücklicher Menschen"

American Happiness Propaganda

Unter diesem Titel ist Colin Bear´s Buch "Die amerikanische Glückspropaganda", über das bereits berichtet worden ist, nun auch auf Englisch erschienen.

Wie bereits in der deutschen Version prangert er damit einige skandalöse Zustände in den USA (Prügelstrafe noch erlaubt, Todesstrafe, höhe Gefängnisinsassenrate, große soziale Unterschiede, die Weigerung der USA, internationale Menschenrechtsabkommen zu unterzeichnen) an und vermutet, dass gerade weil es in den USA mehr Unglücksfaktoren gibt als in anderen Ländern, die Glücksforschung besonders dort boomt - und sie vielleicht sogar dazu dient, soziale Misstände zu verschleiern, gegen die man eigentlich protestieren müsste.

Zudem nennt er die extrem hohe Verbreitung von Antidepressiva in den Vereinigten Staaten, die das gute Abschneiden der USA in internationalen Glücksrankings in einem anderen Licht erscheinen lässt.

Erhältlich auf allen großen Ebook Plattformen wie AMAZON, Google Play ....


Ist Greta Thunberg glücklich?

.. oder ist ihre Motivation eine ganz andere - nämlich Traurigkeit oder Wut?

Diese Frage berührt eine wesentliche Kritik an der Glücksforschung, wie sie auch seitens der Philosophie (Wilhelm Schmid) gestellt wurde: Wer wird die Probleme dieser Welt lösen:

Die Glücklichen oder die Unglücklichen?

Das Projekt Glücksmuseum schlägt für diese Diskussion den Hashtag #wichtigeralsglück bzw. #moreimportantthanhappiness vor.

(Kein Originalbild von G. Thunbergs Segeltörn - Quelle: PIXABAY)